Datentechnik

Sie wollen in ihrem Unternehmen mit verschiedenen PC-Systemen auf Server, Drucker, ext. Datenspeicher oder das Internet gemeinsam zugreifen? Hierf√ľr ben√∂tigen Sie eine entsprechende sternf√∂rmig strukturierte Verkabelung. Die ben√∂tigten Datenkabel jedes einzelnen Netzwerkteilnehmers werden auf einen zentralen Knoten gezogen und auf entsprechende Patchfelder im Datenschrank aufgelegt.


Mit speziellen Patchkabeln werden diese dann mit der jeweiligen aktiven Datentechnik ( Router, Switch ) verbunden. Ein Switch fungiert dabei als eine Art Schnittstelle, der die Daten in kleinen Datenpaketen auf die einzelnen angeschlossenen Datendosen, bzw. Netzwerkteilnehmer verteilt.

Je h√∂her hier die Kategorie der Netzwerkverkabelung ( Kat 3 bis Kat 7 ) gew√§hlt wird, desto h√∂her ist die Daten√ľbertragung zu den PCs. In gr√∂√üer strukturierten Unternehmen werden dann wiederum die einzelnen Datenschr√§nke via Lichtleitkabel ebenfalls sternf√∂rmig mit einander verbunden. Dieser Aufbau hat sich bew√§hrt und durchgesetzt.

Auch das Funknetzwerk ( WLAN ) spielt heute eine immer größere Rolle. Noch ist die relativ kleine Datenrate ein entscheidender Nachteil, die sie sich auf die einzelnen Funknetzwerk РTeilnehmer ebenso aufteilt, wie bei Netzwerkverkabelung.

Eine weitere Anwendung der Datentechnik sind sogenannte Richtfunkstrecken, wobei gezielt Netzwerkteilnehmer √ľber spezielle Funkadapter in ein vorhandenes Netzwerk integriert werden. Anwendungsbeispiel kann zu Beispiel ein Nachbargeb√§ude sein, dass zur Zeit √ľber keine Kabelverbindung f√ľr eine Datenanbindung verf√ľgt.

Investieren sie in die Zukunft.