Telekommunikationsanlagen

 

Unter Telekommunikationsanlagen versteht man Vermittlungssysteme, die verschiedene Kommunikationsdienste unterst├╝tzen. W├Ąhrend fr├╝her Nebenstellenanlagen nur zur Sprach├╝bermittlung dienten, eignen sich Telekommunikationsanlagen (kurz TK-Anlagen) f├╝r die Daten├╝bertragung von Sprache, Daten, Texten, Grafiken usw. Des Weiteren dienen sie auch Vermittlungssystem in Lokalen Netzen (LAN).

Im Aufbau gleicht eine Telekommunikationsanlage einem sternf├Ârmigen Netz, dessen Herzst├╝ck┬á
die eigentliche TK Anlage bildet. Diese TK Anlage bildet dabei eine Art Knoten, welcher die ├Âffentlichen Daten- oder Telefonleitungen mit den internen Teilnehmeranschl├╝ssen verbindet. Die Systemsteuerung einer ISDN-TK-Anlage zum Beispiel erfolgt rechnergesteuert, wobei hier die unterschiedlichen Ein- und Ausgabekriterien der verschiedenen Endger├Ąte ausgewertet werden. Der Rechner der TK Anlage ├╝bernimmt zus├Ątzlich noch umfangreiche Aufgaben, wie das F├╝hren eines elektronischen Adressbuchs, Geb├╝hrenerfassung, Abfrage der Verbindungszeiten, Wartungs- und Diagnosetools u.s.w.

Des Weiteren lassen sich ├╝ber TK Anlagen auch Eingabe und Schaltfunktionen realisieren, wie zum Beispiel eine T├╝rklingel oder die Ansteuerung eines T├╝r├Âffners. Eine weitere weitverbreitete Anwendung ist die klassische T├╝rsprechanlage, in der auch verschiedene Daten├╝bertragungen stattfinden k├Ânnen – Sprach├╝bertragung, ├ťbertragung der Videosignale und Ansteuerungen von T├╝r├Âffnern.

Die Anwendungsgebiete sind vielf├Ąltig. Die Peripherie f├╝r die Verkabelung einer TK Anlage wird meist schon bei der Neuinstallation der Datentechnik mit ber├╝cksichtigt. Die installierten Datendosen werden dann zum Anschluss der Systemkomponenten mit genutzt – eine zukunftssichere Investition.